EWIK Newsletter Januar: Welthandel, Lieferketten, Fair Trade

EWIK Header-Logo, Quelle: EWIK
Newsletter Eine Welt Internet Konferenz

Der Infodienst des Portals Globales Lernen

Ausgabe Januar 2021: Welthandel, Lieferketten, Fair Trade

Liebe Leserinnen und Leser,

„Sehr geehrter Herr Bundesminister Altmaier,
Unternehmen in Deutschland hatten die Chance, beim Menschenrechts-Test der Bundesregierung zu beweisen, dass sie freiwillig genug für die Menschenrechte entlang ihrer Lieferketten tun. Doch sie haben sie nicht genutzt."

So beginnt der Appell der Initiative Lieferkettengesetz in ihrer aktuellen Briefvorlage. Das Ziel der Kampagne: die Verabschiedung eines Gesetzes zur unternehmerischen Sorgfaltspflicht.

Wirtschaftsverbände setzen dem entgegen, dass es gerade jetzt, in der Krise, keine zusätzlichen Belastungen für Unternehmen geben darf. Doch die Auswirkungen der Pandemie zeigen das Gegenteil: Lieferketten wurden unterbrochen und Unternehmen warteten auf Zulieferungen. Transnationale Modekonzerne stornierten ihre Aufträge und wälzten Kosten auf Zulieferer im Globalen Süden ab. Die sowieso prekär Beschäftigten bezahlen mit Verlust ihres Arbeitsplatzes. Die Langzeitfolgen der Pandemie auf die globale Wertschöpfungskette lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehen. Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) zeigte aber bereits für 2019, dass sich der Abwärtstrend mit Blick auf Gewerkschafts- und Arbeitnehmerrechte weltweit betrachtet fortsetzt. Gerade für Gewerkschaften im Globalen Süden ist es schwierig, sich erfolgreich für die Abfederung der Krise für die Beschäftigten einzusetzen.

Die Pandemie offenbart und verstärkt also das Nord-Süd-Gefälle, denn ohnehin findet die Wertschöpfung in globalen Lieferketten vor allem im Globalen Norden statt. Die Kosten werden in Länder des Globalen Südens ausgelagert, auf dem Rücken der Arbeitnehmenden und der Umwelt. Die politische Deregulierung globaler Wirtschafts- und Finanzmärkte in den letzten fünfzig Jahren hat die Lage verschärft.

Helfen kann ein Gesetz, das Unternehmen verpflichtet, ihre Lieferketten zu durchleuchten. Es wirkt daraufhin, diese resilienter zu gestalten und macht sie sicherer für die nächste Krise. Gewerkschafts- und Menschenrechtsverletzungen würde vorgebeugt und möglicherweise die Wiederholung von Unglücken, wie der Einsturz der Textilfabrik in Rana Plaza, Pakistan verhindert. Wenn es doch zu Schädigungen kommt, stünde den betroffenen Entschädigung und klare Rechtswege zur Einklagung dieser zu. Schließlich ist ein Lieferkettengesetz in Deutschland auch wichtig, um auf EU-Ebene über eine einheitliche Lösung zu verhandeln.

Ein Lieferkettengesetz würde das, was einige Unternehmen auch aufgrund öffentlichen Drucks bereits umzusetzen versuchen, auf ganze Branchen ausweiten und auf rechtliche Grundlagen stellen. Im Textilbereich haben Unternehmen wie Inditex, H&M, Esprit und Tchibo sogenannte Globale Rahmenabkommen mit internationalen Gewerkschaftsverbänden abgeschlossen. In diesen Abkommen verpflichten sie sich, die Einhaltung von Kernarbeitsnormen auch bei ihren Zulieferern im Süden zu garantieren. Allein, ohne Zeugen keine Anklage und daher ist die aktive Beteiligung der Beschäftigten im Süden und ihrer Gewerkschaften so essentiell.
Hier setzt die Arbeit des Nord-Süd-Netzes des DGB Bildungswerk an: Die Globalen Rahmenabkommen werden bei den Beschäftigten in den Produktionsländern bekannt und nutzbar gemacht. Sie werden dabei unterstützt, die in den Abkommen verbrieften Rechte etwa zur Bildung von Gewerkschaften und zu Kollektivverhandlungen auch wahrzunehmen. Sie lernen, die Überwachungsmechanismen der Firmen zur Umsetzung der Globalen Rahmenabkommen zu nutzen und sich die für die Durchsetzung ihrer Rechte im Betrieb und auf nationaler Ebene notwendige internationale Unterstützung zu holen.

Vereinbarungen mit einzelnen Unternehmen können selbstverständlich staatliche Regelungen und staatliche Kontrollen nicht ersetzen, auch wenn sie eine wichtige Ergänzung ist. Daher sind gesetzlichen Regelungen in den Produktions- wie in den Abnahmeländern neben der Stärkung von einheimischen gewerkschaftlichen Strukturen nach wie vor ein Ziel auch unserer Arbeit.  

Über die Situation und die komplexen globalen Zusammenhänge im Bereich Umwelt und Menschenrechte in einer globalen Wirtschaft zu informieren, zu bilden und zu Engagement zu motivieren ist ein Anliegen, das wir als EWIK-Kooperationspartner teilen.
Mit diesem Newsletter gibt es eine aktuelle Sammlung von Materialien, Publikationen und Veranstaltungshinweisen zum Thema!

Mit solidarischen Grüßen,

Susanne Ludwig und Valerie Franze
Nord-Süd-Netz, DGB Bildungswerk BUND
EWIK-Kooperationspartner

Aktuelles

Cover Buch "Agenda 2030: Wo steht die Welt? 5 Jahre SDGs – eine Zwischenbilanz". Quelle: Global Policy Forum Europe

Agenda 2030: Wo steht die Welt? 5 Jahre SDGs - eine Zwischenbilanz

Der Anspruch war ehrgeizig, doch die Bilanz nach fünf Jahren ist bestenfalls gemischt: Zwar haben viele Länder die Agenda 2030 in nationale Nachhaltigkeitsstrategien übersetzt. Doch in weiten Teilen der Welt nimmt die soziale Ungleichheit zu, Umweltzerstörung und Klimawandel schreiten voran. Wo steht die Welt bei der Umsetzung der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele, der SDGs, die die Vereinten Nationen 2015 beschlossen haben? Wie hat sich die die Nachhaltigkeitsagenda in Deutschland entwickelt? Diese Fragen untersucht der neuste Report des Global Policy Forums. Er bietet - als SDG-Handbuch - grundlegende Analysen zum Stand des Umsetzungsprozesses in Deutschland und der Welt sowie wesentliche Zahlen, Fakten und Fallbeispiele zu jedem der SDGs von 1 bis 17. Das Handbuch kann bestellt werden und steht zum kostenlosen Download bereit.


Fördermittel für Digitale internationale Schulaustauschprojekte

Der PAD (Pädagogischer Austauschdienst) fährt auch 2021 „zweigleisig" und bietet neben der Förderung realer Schülerbegegnungen Zuschüsse für den virtuellen Austausch an. Schulen in Deutschland, gleich welcher Schulform, können eine Förderung von bis zu 800 Euro pro Projekt und Schule beantragen. Förderfähig sind Partnerschaften, die die Kriterien der aus Mitteln des Auswärtigen Amts geförderten PAD-Schulpartnerschaftsprogramme erfüllen. Das betrifft somit Partnerschaften zwischen Schulen in Deutschland und Schulen in den USA, Israel, den Palästinensischen Gebieten, mit Staaten Ost-, Mittelost- und Südosteuropas sowie Staaten Afrikas, Asiens und der Golfregion und in begrenztem Umfang auch Schulpartnerschaften mit Mittel- und Südamerika, Ozeanien oder Kanada.

LOGO PAD-Austausch  Quelle: kmk-pad.org

Titelseite Umsetzung des Orientierungsrahmens Globale Entwicklung in den Bundesländern. Auswertung ausgewählter Länderinitiativen und Empfehlungen für Good Practice. Quelle: ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH

WUS-Förderpreis 2021 „Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Der World University Service (WUS) Deutsches Komitee e.V. zeichnet Absolvent*innen an deutschen Hochschulen aus, die sich in ihren Studienabschlussarbeiten – gleich welcher Fachrichtung – mit einem der folgenden Themen der Sustainable Development Goals (SDGs) aus der Agenda 2030 der Vereinten Nationen auseinandergesetzt haben: Bildung für nachhaltige Entwicklung, Globales Lernen oder Menschenrecht auf Bildung. Der Preis ist eingebettet im Nationalen Deutschen Aktionsplan zum Weltaktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Als Studienabschlussarbeiten können Diplom-, Master-, Bachelor- und Staatsexamensarbeiten oder vergleichbare Examensarbeiten eingereicht werden – keine Promotionen. Die Arbeit soll im Kalenderjahr 2020 abgeschlossen und eingereicht worden sowie in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Achtung: der Bewerbungszeitraum endet am 28. Februar 2021.


Und wenn es auch anders möglich wäre? Bildung zu einer sozial-ökologischen Transformation gestalten.
Workshop für Lehrkräfte & Multiplikator*innen

„Alternativlos" – nicht nur ein gekürtes ‚Unwort des Jahres', sondern auch eine verbreitete Haltung, die gesellschaftlichen Wandel erschwert. Gleichzeitig wissen wir, ein „weiter wie bisher" ist angesichts von Klimakrise und wachsender globaler Ungleichheit nicht vertretbar. Die Fortbildung vermittelt unter dem Schlagwort „Transformative Bildung" Wissen und Methoden, um Globales Lernen/BNE (bei Bedarf auch in digitalen Lernformaten) als einen Ansatz umzusetzen, der Menschen dazu anregt, gewohnte Grundannahmen über Wirtschafts- und Lebensweisen im Globalen Norden zu hinterfragen und Alternativen einer sozial-ökologischen Transformation kennenzulernen.

Ausschnitt Flyer zum Workshop "Und wenn es auch anders möglich wäre?". Quelle: globalesklassenzimmer-aachen.de

Youtube Video   Quelle: epiz-berlin youtube Kanal

Kurzgefasst: Was ist Globales Lernen?

In diesem kurzen Erklärfilm (3 min.) erfahren Interessierte mehr über das pädagogische Konzept des Globalen Lernens. Das Erklärvideo wurde erstellt von EPIZ Berlin. Kurz und knapp werden die wichtigsten Ziele des Globalen Lernens dargestellt und ein Einblick gegeben in die Methodenvielfalt des Globalen Lernens.


Neuauflage: Datenblatt Entwicklungspolitik Dezember 2020 – Statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke

Das "Datenblatt Entwicklungspolitik" präsentiert neueste statistische Daten - veröffentlicht überwiegend von den UN und ihren Unterorganisationen - über weltweite Entwicklungen (u.a. zu Armut, Bildung, Welternährung, Energieverbrauch etc.) auf übersichtliche Weise. Es hilft Lehrerinnen und Lehrern, Erwachsenenbildner*innen, Journalist*innen etc. dabei, Veröffentlichungen, Vorträge und Veranstaltungen auf eine zeitnahe empirische Basis zu stellen oder Angaben aus Schulbüchern zu aktualisieren. Auch wenn die Corona-Pandemie in den nächsten Jahren etliche soziale Parameter verändern wird, so sind doch die aktuellen Statistiken heute nicht ohne Aussagewert.

Logo Welthaus Bielefeld e.V.

Zum Schwerpunkt: Bildungsmaterialien

Cover Newsletter NORD I SÜD news zum Thema Ausbeutung in Lieferketten. Quelle: dgb-bildungswerk.de

Globales Lernen für Arbeitnehmende des DGB-Bildungswerks

Im Projekt "Globales Lernen für Arbeitnehmende" informiert das Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes über globale nachhaltige Entwicklung mit aktuellem Schwerpunkt auf die ökologische und digitale Transformation der Arbeitswelt. Dadurch soll das Verständnis von transnationalen Zusammenhängen gestärkt werden, wie beispielsweise globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten und ihrem Bezug zur Lebens- und Arbeitswelt in Deutschland. Zu den Themen stehen vielfältige Materialien zur Verfügung, die sich an Arbeitnehmer*innen, aber auch an beruflich Auszubildende richten.


OER-Bildungsmaterial: Green Economy - Sind Wachstum und Nachhaltigkeit vereinbar?

Sind Wirtschaftswachstum und ökologische Nachhaltigkeit miteinander vereinbar? - Eine spannende Frage, die jetzt auch für die Bildungsarbeit aufbereitet wurde! Das neue Baobab-Unterrichtsmaterial "Green Economy" geht dieser Frage nach und steht sowohl als interaktive Oberfläche in Form einer Online-Pinnwand als auch als Download zur Verfügung.

Unterrichtsmaterial Green Economy.  Quelle: baobab.at/green-economy

Photo by Rob Maxwell on Unsplash

Umwelt im Unterricht: Nachhaltige Produkte - Produktsiegel

Eine Vielzahl verschiedener Produktsiegel wird in Deutschland verwendet. Dahinter verbergen sich die unterschiedlichsten Bewertungskriterien. Bei Umwelt im Unterricht sind diese Materialien zum Thema „Siegel und Produktinfos – Wie kaufe ich nachhaltig ein?" erschienen, die Schüler*innen im Sekundarunterricht helfen sollen, Strategien zu entwickeln, um ein nachhaltiges Produkt kaufen zu können.


Textilindustrie - Globale Chancen und Herausforderungen

Kleidung ist kreatives Gestaltungsmittel, Kunst, Ausdruck unserer Individualität - und gleichzeitig Produkt einer der dreckigsten Industrien der Welt. Dieses Material von NETZ Partnerschaft für Entwicklung und Gerechtigkeit e.V. richtet sich an interessierte Multiplikator*innen und Lehrer*innen und eignet sich für die Durchführung von Workshops mit Kindern und Jugendlichen der Sekundarstufe I.
Über eine globale Einordnung vertiefen und erweitern die Teilnehmenden ihr Wissen. Sie reflektieren Probleme und Chancen der Textilindustrie, hinterfragen eigene Konsummuster und entwickeln schließlich Handlungsmöglichkeiten, die über die Veranstaltung hinausreichen.
Logo Bildungsmaterial Textilindustrie  Quelle: bangladesch.org

Logo Fairtrade Deutschland. Quelle: fairtrade-deutschland.de Fairtrade im Unterricht

Das ganze Jahr über veranstaltet TransFair e.V. verschiedene Kampagnen und Aktionen zum fairen Handel und stellt jeweils aktuelle Materialien zur Verfügung, darunter auch zahlreiche Materialien für den Unterricht in Grundschule, Sekundarstufe I und Berufsschule. Alle Materialien können in der Mediathek heruntergeladen oder kostenfrei bestellt werden.


Alles, was Recht ist?! Planspiel zum Thema „Menschenrechte in der Lieferkette am Beispiel Smartphone"

Das Evangelische Kinder- und Jugendbüro Nordfriesland hat gemeinsam mit Kooperationspartnern ein Planspiel entwickelt, bei dem sich die Teilnehmenden mit Menschenrechten in der Lieferkette am Beispiel des Smartphones auseinandersetzen. Es ist konzipiert fürTeilnehmende ab ca. 16 Jahren und kann in größeren Gruppen (z.B. mit zwei Schulklassen) gespielt werden.

MISEREOR-Lehrerforum „Für Fairness und Gerechtigkeit" zum Thema Fairer Handel

Das "Lehrerforum" ist die Zeitschrift von MISEREOR für Lehrer*innen. Sie erscheint viermal im Jahr, informiert über Themen des Globalen Lernens, bietet Anregungen für die Unterrichtsgestaltung und verweist auf Arbeitshilfen und Internetadressen.
Das Lehrerforum Nr. 117 „Für Fairness und Gerechtigkeit" lädt Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 ein, sich mit dem Thema Fairer Handel, seiner Geschichte, seinen Zielen und Strukturen zu beschäftigen.


Fairer Handel: Unterrichtsbausteine für Klasse 3-6

Das Sternsinger-Bildungsmaterial eignet sich als Einstiegsmaterial zum Thema Fairer Handel. Es geht der Frage nach, was am Fairen Handel, speziell im Falle der Schokolade, eigentlich fair ist und was der Faire Handel für den Schutz und die Förderung von Kindern tut. Schüler und Schülerinnen erfahren, wie Schokolade entsteht und dass Kinderrechte sehr wohl eine Bedeutung für den Fairen Handel haben. Es werden weitere Produktbeispiele wie fair gehandelte Mangos oder auch fair gehandelter Tee vorgestellt.

Titelseite Material "Fairer Handel: Unterrichtsbausteine für Klasse 3-6". Quelle: Kindermissionswerk „Die Sternsinger

Die Aktionszeitung „Brennpunkt: Schluss mit Freiwilligkeit! Für Unternehmensverantwortung per Gesetz"

Die Aktionszeitung der Christlichen Initiative Romero (CIR) ist in Kooperation mit Südwind und dem Weltladen Dachverband entstanden und stellt anhand von Palmöl- und Kupfererz-Importen nach Deutschland dar, warum Unternehmen per Gesetz auf Menschenrechte verpflichtet werden müssen. Das Material wurde im September 2020 aktualisiert und eignet sich als Aktions- und Bildungsmaterial, da es Illustrationen zu den Lieferketten und Zitate betroffener Menschen aus dem Globalen Süden enthält. Die vierseitige Publikation gibt Aktionstipps und informiert über die Arbeit der Initiative Lieferkettengesetz.



Neue Info-Materialien von WEED zum Thema Rohstoffbezug im IT-Bereich

WEED – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e.V. bietet drei neue Materialien an: Im Infoblatt "Konfliktrohstoffe in IT-Produkten vermeiden - Handlungsoptionen für Verbraucher/-innen" wird über die Problematik der Konfliktrohstoffe in IT-Produkten informiert und werden Anregungen genannt, wie auch Verbraucher*innen ihre Handlungsoptionen wahrnehmen können. Die WEED-Studie "Am anderen Ende der Lieferkette" untersucht die Handlungsansätze von insgesamt 19 IT-Herstellern zu verantwortungsvollem Bezug von Rohstoffen. Und das WEED-Infoblatt "Öffentliche IT-Beschaffung: Gütezeichen zu sozialen Kriterien" bietet eine Einführung zu sozialen IT-Gütezeichen und Tipps für die praktische Anwendung in IT-Ausschreibungen.

Drei neue Materialien von WEED – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e.V. Bildquelle: weed-online.org

Zum Schwerpunkt: Multimediales

Actionbound Quiz und Ralley zum Thema Fairer Handel

Das BtE Schleswig Holstein hat zusammen mit dem Bildungsteam vom Grünes Haus e.V./ Weltladen Eckernförde ein Actionbound Quiz zum Thema Fairer Handel entwickelt. Darin geht es vor allem um die zentrale Frage: Warum ist Fairer Handel notwendig und wie funktioniert er? In Kiel kann auch eine dazugehörige Rallye, begleitet von einem BtE Referent, durchgeführt werden. Mit Tablets von BtE entdecken kleine Gruppen während ihrer Tour durch die Kieler Innenstadt unterschiedlichste Orte.
Foto zum Actionbound Quiz zum Thema Fairer Handel. Quelle: Programm Bildung trifft Entwicklung

Film Oro blanco  Quelle: baobab.at

Oro blanco – Weißes Gold

Der Film Oro Blanco beschäftigt sich mit den Folgen des Lithiumbooms für Menschen und Natur im Norden Argentiniens. Klimawandel, Rohstoffabbau und Menschenrechte sind brisante Themen, die behandelt werden und sich als Diskussionsgrundlage für den Unterricht eignen. Die DVD beinhaltet umfassendes didaktisches Begleitmaterial.


Online-Ausstellung: Lieferketten global und gerecht

Handy, Jeans, Auto… viele unserer Lieblingsstücke haben bereits eine Weltreise hinter sich, bevor sie in unseren Besitz gelangen. In dieser Online-Ausstellung begeben sich die Besucher*innen auf die Spuren globaler Lieferketten. Anhand von Rätseln und Spielen werden Palmöl und Rohstoffe der Automobilindustrie verfolgt oder es weren die Produktionsbedingungen eines T-Shirts analysiert. Schnell wird klar, wie Menschenrechte und Umwelt in den Lieferketten in Gefahr geraten und was dagegen getan werden kann.
Grundlage dieses Actionbounds ist eine Ausstellung des BEI Schleswig-Holstein, die mit viel Liebe zum Detail digitalisiert wurde und nun als Actionbound zur Verfügung steht.

Bild zur Ausstellung  Quelle: bei-sh.org

Gold ohne Glanz? Eine multimediale Ausstellung. Quelle: www.ujuzi.media

Gold ohne Glanz? Eine multimediale Ausstellung

Die ausleihbare Ausstellung von Ujuzi Medie im Auftrag des Vereins für sozial-ökologischen Wandel bietet den Besucher*innen Fakten und Fotos über die Zustände im informellen Goldabbau. Mit dem Handlungswillen, diese Zustände verändern zu wollen, gelangen die Besucher*innen in den letzten Raum der Ausstellung und finden hier Handlungsalternativen: Recycling oder Fairtrade Gold für den Ehering oder auch für das nächste Smartphone, Forderungen einer transparenten Lieferkette, Konsumeinschränkung, Gold als Wertanlage?


Zum Schwerpunkt: Aktionen, Angebote, Kampagnen, Fortbildungen

Kampagne: Make Fruit Fair!

Die internationale Kampagne „Make Fruit Fair!" setzt sich für die Umsetzung von Sozial- und Umweltstandards im Handel mit tropischen Früchten ein. Gemeinsam fordern 19 Partner aus Europa, Kolumbien, Ecuador, Kamerun und den Windward Islands existenzsichernde Löhne und faire Preise, die Einhaltung von Arbeitsrechten und den Schutz der Umwelt. Aktuell ruft die Kampagne auf, die Petition "Stoppt unfairen Handel" zu unerschreiben, um bei der EU-Kommission verbindliche Regeln einzufordern, die unfairen Handelspraktiken der Supermärkte einen Riegel vorschieben sollen
Logo Kampagne, Quelle: http://www.makefruitfair.de

Logos Eine-Welt-PromotorInnen-Programm NRW und SÜDWIND-Institut. Quelle: suedwind-institut.de

Fortbildung: Fachstelle Globale Wirtschaft und Menschenrechte

Die im Rahmen der Eine-Welt-Promotor*innen-Programms NRW eingerichtete Fachstelle für Globale Wirtschaft und Menschenrechte möchte auf menschenrechtsverletzende Strukturen globalen Wirtschaftens hinweisen und Wege zur Veränderung aufzeigen. Dies geschieht über Bildungsarbeit und die Qualifizierung von Mulitiplikator*innen, die Entwicklung und Bekanntmachung von Handlungsangeboten sowie Netzwerkarbeit.


„Chocolate de Paz" - Wie der Anbau von Kakao in Kolumbien zum Frieden beiträgt! Online-Workshop und Filmbesprechung

Die Friedensgemeinde San José de Apartadó in Kolumbien weigert sich seit ihrer Gründung 1997 Partei für eine der im bewaffneten Konflikt beteiligten Gruppen zu ergreifen - Paramilitärs, Guerillagruppen oder die Armee - und kämpft mit gewaltfreien Mitteln für ein Leben in Frieden. Der Dokumentarfilm „Chocolate de Paz" erzählt die Geschichte der Friedensgemeinde und zeigt, wie sie versucht, u.a. durch den Anbau und die Vermarktung von Kakao einen gewaltfreien Weg zu Frieden und Freiheit zu ebnen. peace brigades international bietet an, Themen des Films wie Fairer Handel oder gewaltfreie Protestformen in einem Online-Workshop vertiefend zu behandeln.

AWO Kampagne "Wir arbeiten dran"  Quelle: wirarbeitendran.awo.org/solidaritaet

AWO Kampagne "Wir arbeiten dran" Stichwort: Solidarität und menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen verpflichtet alle Staaten der Welt dazu, den Hunger zu beenden, allen ein gesundes Leben zu ermöglichen, menschenwürdige Arbeit zu fördern und dem Klimawandel entgegenzutreten. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) streitet seit jeher für eine solidarische und gerechte Gesellschaft und ist fest mit dem Gedanken der internationalen Solidarität verbunden. Deshalb unterstützt die AWO die Verwirklichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung politisch und im Verband. Mit dieser Arbeit tragen sie zum sozialen und ökologischen Wandel bei.


Zum Schwerpunkt: Hintergrundinformationen

Logo Initiative Lieferkettengesetz  Quelle: Lieferkettengesetz.de

Initiative Lieferkettengesetz.de

Die Initiative Lieferkettengesetz.de ist ein Zusammenschluss zahlreicher Organisationen mit einem gemeinsamen Ziel: Alle treten ein für eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden - auch im Ausland. Auch in der aktuellen Corona-Krise zeigt sich deutlich: Freiwillig kommen Unternehmen ihrer Verantwortung nicht ausreichend nach. Umso dringender wird jetzt ein Lieferkettengesetz gebraucht. Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, müssen dafür haften. Skrupellose Geschäftspraktiken dürfen sich nicht länger lohnen. Deswegen muss die Regierung jetzt handeln und damit ihre Zusage aus dem Koalitionsvertrag umsetzen.


Globalisierung gerecht gestalten - BMZ - Lieferkettengesetz

Deutschland setzt sich für eine gerechte Globalisierung und mehr Fairness in globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten ein. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales Vorschläge für die Eckpunkte eines Lieferkettengesetzes erarbeitet.
BMZ-Thema: Lieferketten  Quelle: bmz.de/de/themen/lieferketten/index.html

Logo Bündnis für nachhaltige Textilien Quelle: textilbuendnis.com

Wirtschaftliche Auswirkungen der COVID-19-Krise treffen Beschäftigte in Produktionsländern fatal - Bündnis für nachhaltige Textilien - Darstellung

Die COVID-19-Krise trifft alle Akteure der textilen Lieferkette. Allerdings trifft sie die Schwächsten besonders hart. Modemarken und Einzelhandelsunternehmen müssen durch den Stillstand des öffentlichen Lebens hierzulande eklatante Umsatzeinbußen hinnehmen. Der wirtschaftliche Druck wird aber weitergegeben: Aufträge an Zuliefererfirmen in Bangladesch oder Kambodscha werden storniert und bereits fertiggestellte Ware nicht mehr abgenommen oder bezahlt. Die Zulieferer entlassen deshalb die ohnehin schlecht bezahlten Arbeiter*innen oder schließen vollständig. Für Arbeiter*innen verbindet sich dann das vor Ort wachsende Risiko einer COVID-19-Infektion bei schlechter Gesundheitsversorgung mit extremer wirtschaftlicher Not durch fehlenden Lohn. Jetzt ist die Zeit, wo sich das Bündnis für nachhaltige Textilien bewähren muss, fordern die zivilgesellschaftlichen Organisationen im Steuerungskreis des Textilbündnisses.


Datenblatt "Fairer Handel"

Das Forum Fairer Handel hat, wie jedes Jahr, eine aktualisierte Version des Datenblatts „Fairer Handel" veröffentlicht. Es beinhaltet aktuelle, grundlegende Informationen und Zahlen zum Fairen Handel sowie zu einzelnen Produkten.
Es richtet sich an Lehrer*innen, Erwachsenenbildner*innen und andere Multiplikator*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, die für Veröffentlichungen, Vorträge und Veranstaltungen aktuelle Daten benötigen.
Logo Forum fairer Handel  Quelle: forum-fairer-handel

Logo SDG 8. Quelle: 17ziele.de

Nachhaltiges Entwicklungsziel SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

„Das Problem ist nicht, dass wir mehr Wohlstand wollen. Das Problem ist, dass wir Wohlstand durch materiellen Besitz definieren." - so wird der Ökonom Dennis Medows auf dem Portal #17Ziele von Engagement Global zum SDG 8 zitiiert. Dort finden sich vielfältige Informationen, Materialien und konkrete Aktionsvorschläge und Handlungsempfehlungen zu allen SDGs - und so eben auch zum SDG 8. Welche Maßnahmen staatlicherseits zur Erreichung des SDGs 8 unternommen werden, lässt sich auf den Seiten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) nachlesen.
Weiterhin kann man sich auf den UN-Seiten zu den Global Goals zu allen Zielen und Unterzielen informieren. Und im UN-Bericht zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele von 2019 wird anschaulich dargestellt, in welchen Bereichen Fortschritte erreicht wurden und wo ehrgeizigere Anstrengungen erforderlich sind.


Produktsiegel aus dem Bereich Lebensmittel und Textilien - eine Aufstellung

Immer mehr Menschen achten beim Einkauf auf Nachhaltigkeit. Die Produkte sollen ökologisch korrekt und ohne Ausbeutung hergestellt sein. Das wissen auch die Unternehmen. Entsprechend offensiv werben vor allem große Konzerne damit, dass sie „nachhaltig" produzieren. Inzwischen konkurriert eine unübersicht­liche Fülle an Logos und Produktbezeich­nungen mit Eigenschaften wie „öko", „bio", „fair" um die Aufmerksamkeit der Konsu­ment*innen. Doch wie glaubwürdig sind diese Aussagen? Und woran erkennen wir wirklich ökologisch und sozial nachhaltige Produkte? In einer umfassenden Analyse hat die Christliche Initiative Romero (CIR) die bekanntesten Label aus den Bereichen Lebensmittel und Textilien 2018 genauer unter die Lupe genommen.
Buchtitel Label-Labyrinth Quelle: ci-romero.de/kritischer-konsum/siegel-von-a-z/

Titel VEN-Positon  Quelle: ven-nds.de

"Globale Lieferketten - Globale Verantwortung" VEN-Positionen

In der aktuellen Ausgabe des VEN-Magazins "Positionen" dreht sich dieses Mal alles um „Globale Lieferketten - Globale Verantwortung". Im Fokus stehen verschiedene Texte, die das geplante Lieferkettengesetz in Deutschland beschreiben. Am Beispiel der Textilwirtschaft wird gezeigt, welche Verantwortung Unternehmen entlang der Lieferkette haben. Außerdem werden verschiedene Akteur*innen vorgestellt, die sich für Unternehmensverantwortung engagieren.
Das Heft kann kostenlos bestellt werden und steht zum Download zur Verfügung.


Toys Report 2020

Für den Toys Report 2020 hat die Christliche Initiative Romero (CIR) die Arbeitsbedingungen in chinesischen Spielzeugfabriken untersucht. Auch die diesjährige Undercover-Recherche enthüllt gravierende Arbeitsrechtsverletzungen und unwürdige Lebensbedingungen innerhalb der Lieferketten von großen Unternehmen wie Mattel und Fisher-Price. Während die Spielwarenbranche zu den Gewinner*innen der Corona-Krise zählt, gehören die Fabrikarbeiter*innen zu den Verlierer*innen.
Den Toys Report 2020 gibt es zum kostenlosen Download.
Cover Toys Report 2020. Quelle: CIR

Aus unseren Fokusrubriken

Das Portal Globales Lernen setzt mit seiner Rubrik "Im Fokus" thematische Schwerpunkte, um aktuelle Themen des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausführlicher behandeln zu können.

Diese Schwerpunkte sind aktuell:

Rassismus
Fridays for Future
Digitalisierung und Globales Lernen
Weniger ist mehr / Degrowth
Sustainable Development Goals (SDG)
Flucht und Asyl
Abfall und Müllexporte weltweit
Lebensmittelverschwendung

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen aktuelle Meldungen aus diesen Rubriken.


Studie "Smart, aber fair" wie Digitalisierung alle mitnehmen kann

Mit dem vorliegenden Bericht wird die Diskussion über nachhaltige Digitalisierung bereichert und auf dringenden Handlungsbedarf der Politik aufmerksam gemacht. Dafür wurden verschiedene Autorinnen und Autoren eingeladen, aus ihren jeweiligen Perspektiven den Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit und Digitalisierung näher zu beleuchten. Zudem werden Praxisbeispiele zivilgesellschaftlicher Initiativen vorgestellt, bei denen digitale Tools erfolgreich eingesetzt werden.

Titel Venro Studie "Smart, aber fair" Quelle: venro.org

Cover der Broschüre Quelle: http://www.epiz-berlin.de

Pinguin Ping, der Klimaexperte, startet ins neue Schuljahr

Auch dieses Schuljahr 2020/21 geht Ping der Pinguin mit dem Lateinamerika-Zentrum e.V. wieder auf die Reise nach Lateinamerika.
Mit frischer Energie reist Ping in einer neuen Auflage seines Buches quer durch Kolumbien und entdeckt nicht nur das Meer, sondern lernt auch die Mangroven und die Menschen vor Ort kennen.
Das Bildungsprojekt beabsichtigt, im Rahmen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit mehr Bewusstsein für die immer dringlicher werdende Herausforderung des globalen Klimawandels zu schaffen. Dazu werden ab dem Schuljahr 2020/21 wieder kostenlos Projekttage an Schulen (3./4./5. Klasse) zum Thema Klimawandel angeboten, auch wird die im Sommer gestartete Online-Version des Projektes weiter durchgeführt.


Neues Bildungsmaterial: Müll im Meer – Der Runde Tisch Meeresmüll

Ziel dieses von Bildungscent e.V. entwickelten Planspiels ist es, dass die Spieler*innen sich mit dem Problem der Vermüllung der Meere und den damit verbundenen Herausforderungen auseinandersetzen. Angelehnt an den „Runden Tisch Meeresmüll" schlüpfen die Spieler*innen in die Rollen verschiedener Expert*innen und kommen zusammen, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Das Spiel eignet sich ab der 8. Klassenstufe und steht zum Download bereit. Es lässt sich auch als Workshop im Klassenzimmer oder auch online vor den Bildschirmen umsetzen.
Planspiel "Müll im Meer - Der Runde Tisch Meeresmüll ". Quelle: muell-im-meer.bildungscent.de

Neues vom Blog EineWeltBlaBla.de


Logo EineWeltBlaBlaEineWeltBlaBla zum Jahresausklang

Im Dezember hat zunächst Click a Tree seinen Green Business Guide mit Tipps zu nachhaltigen Unternehmen und einem nachhaltigen Zuhause vorgestellt.

Im Beitrag Nature Connected Youth - ein Projekt, das zum Fühlen anregt - ging es um einen Online-Jugendaustausch zwischen deutschen und türkischen Jugendlichen zum Thema Natur.

Mitte des Monats wurden Schreibaktionen von der Seebrücke und Amnesty International für Menschen in Not beworben. Um Not ging es auch in Klimakrise, was geht? mit aktuellen Infos zu Klimaengagement und Klimakrise.

Weiter wurden die Preisträger*innen der Ethecon Awards 2020: Wer rettet und wer tötet den Planeten? vorgestellt.

Kennt ihr schon unseren Instagram und Facebook Account? Da werdet ihr regelmäßig über die Veröffentlichung unserer neuen Beiträge informiert!
Wir freuen uns, wenn ihr mitredet!


Neues aus den Datenbanken

Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien. Quelle: UN Multimedia
Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien

In der Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien können sich Lehrkräfte und Interessierte über das aktuell verfügbare Angebot an didaktischen Printmaterialien zur Einen Welt informieren. Die Datenbank bietet die Möglichkeit, über eine umfassende Suchmaske gezielt nach Publikationen zu suchen. Hier gelangen Sie zu einer Zusammenstellung aktueller Bildungsmaterialien.


Datenbank Eine Welt Medien – Filmtipps zum Thema Fair Trade, Lieferketten, Welthandel

Die Datenbank Eine Welt Medien hat eine Liste mit ausgewählten Filmempfehlungen im Themenfeld Fair Trade, Lieferketten, Welthandel zusammengestellt, jeweils mit ausführlicher Beschreibung, Altersempfehlung und Verleihstellen.
Logo Datenbank Eine Welt Medien, Quelle: Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH

Veranstaltungen

Migrationsgesellschaft GEMEINSAM leben und gestalten. Herausforderungen und Chancen im Engagement Geflüchteter und mit Geflüchteten
05.02.2021 - 06.02.2021 online

Fortbildung für Lehrkräfte: Klobales Lernen in der Schule
17.02.2021 Hamburg

Regionale Wertschöpfungsketten für landwirtschaftliche Produkte
05.03.2020 - 06.03.2021 online

"Dirty Capitalism": Politische Ökonomie (in) der politischen Bildung
12.03.2021 - 13.03.2021 online

Internationale Wochen gegen Rassismus 2021: "Solidarität. Grenzenlos"
15.03.2021 - 28.03.2021
bundesweit

Und wenn es auch anders möglich wäre? Bildung zu einer sozial-ökologischen Transformation gestalten.
20.03.2021 - 21.03.2021 Aachen

Chic aber schmutzig: Globale Wertschöpfung und soziale Kämpfe in der Bekleidungsindustrie
05.09.2021 - 10.09.2021 Hattingen

Faire Woche 2021  zum Fairen Handel
10.09.2021 - 24.09.2021 Bundesweit

Aktionswoche - Deutschland rettet Lebensmittel!
22.09.2021 - 29.09.2021 Bundesweit

Interkulturelle Woche 2021 #offengeht
26.09.2021 - 03.10.2021 Bundesweit

Europäische Woche der Abfallvermeidung 2021
20.11.2021 - 28.11.2021 Bundesweit

Vorschau Ausgabe Februar 2021: 

EWIK-Logo, Quelle: EWIK
Die nächste Ausgabe des Newsletters der Eine Welt Internet Konferenz erscheint Ende Januar 2021 zum Thema

Globales Lernen und soziale Gerechtigkeit

Zusendungen sind bis zum 22. Januar 2021 willkommen.

EWIK-Umfrage: Bitte bewerten Sie uns!

Ihre Meinung ist gefragt:
Geben Sie dem Portal Globales Lernen Noten


Um Ihre Suche nach passenden Bildungs- und Unterrichtsmaterialien, nach aktuellen Aktionen, Veranstaltungen und Kooperationsmöglichkeiten zu erleichtern, versuchen wir stets, die Vielfalt der Angebote im deutschsprachigen Raum möglichst umfassend darzustellen.

Wir möchten daher gerne wissen: Werden wir unserem Anspruch gerecht, einen schnellen und übersichtlichen Zugang zu allen relevanten Informations- und Bildungsangeboten zum Globalen Lernen zu bieten?

Hier geht es zur Umfrage.
Notentag, Quelle: WUS

Das könnte Sie auch interessieren:
Publikationen der Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd

Print-Rundbrief  –  November 2020
SDG 1 - Armut in jeder Form
und überall beenden

Cover Rundbrief Ausgabe 105. Quelle: WUS
Der Rundbrief erscheint viermal jährlich und berichtet über die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Bund und Ländern, Fortbildungsangebote, Veranstaltungen, neue Materialien, Kampagnen und Aktionen.

Weitere Informationen und Bestellung
Online-Newsletter



Logo WUS-Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd
 
Der Newsletter informiert monatlich per E-Mail über Neuigkeiten aus dem Bereich der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit.


Weitere Informationen und Bestellung

Redaktion

World University Service e.V. –
Eine Welt Internet Konferenz (EWIK)
Goebenstraße 35
65195 Wiesbaden    
                      
Telefon: +49 (0)611-9446170
Fax: +49 (0)611-446489
service@globaleslernen.de
www.globaleslernen.de

Dr. Kambiz Ghawami (V. i. S. d. P)

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung desLogo des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Quelle: BMZ
über den

Logo des World University Service, Deutsches Komitee e.V. Quelle: WUS


 


Für den Inhalt dieser Publikation ist allein der World University Service e.V. verantwortlich; die hier dargestellten Positionen
geben nicht den Standpunkt von Engagement Global gGmbH und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wieder.
Wenn Sie uns eine Nachricht zukommen lassen möchten, antworten Sie bitte nicht
direkt auf diese E-mail, sondern benutzen Sie die Adresse service@globaleslernen.de.