Hörtipp: "Dekolonisiert euch! Eine Weltreise zu den blinden Flecken des Journalismus" (Hostwriter/DLF Kultur 2020)

Radioserie: „Dekolonisiert euch!" 
Eine Weltreise zu den blinden Flecken des Journalismus 
Hostwriter in Kooperation mit DLF Kultur, 2020

Weiß, männlich, gebildet: Nachrichtenredaktionen sind oft wenig repräsentativ für die Gesellschaften, über die sie berichten. Die Perspektiven von Journalist:innen mit Einwanderungsgeschichte, People of Color, Reporter:innen aus Arbeiterfamilien oder Kolleg:innen mit Behinderung werden im Nachrichtenalltag nur selten berücksichtigt. Doch was passiert, wenn vielfältige Perspektiven fehlen? Welche Geschichten werden im Journalismus übersehen? Tabea Grzeszyk trifft Kolleg:innen rund um den Erdball, die gegen blinde Flecken in der Berichterstattung kämpfen. 

Folge 1: Mexiko - Unsichtbare Wissenschaft

Die Forschung ist international. Bis sie in die marktführenden englischsprachigen Wissenschaftsmagazine kommt. Dann verschwinden plötzlich manche Länder von der Landkarte, zum Beispiel Lateinamerika. Damit möchte sich die mexikanische Wissenschaftsjournalistin Laura Vargas-Parada nicht abfinden.

Folge 2: China - Achtung, Kulturbrille! 

Wir Deutschen geben nur ungern unsere Daten preis, weil wir unsere Privatsphäre schützen wollen. Warum viele Chinesinnen und Chinesen mit ihren persönlichen Daten ganz anders umgehen, erklärt die chinesische Reporterin Qian Sun. 

Folge 3: Nigeria - Das Freelancer Dilemma

Qualitätsjournalismus wird gefördert. Vor allem, wenn er in renommierten Medien mit großer Reichweite erscheint. Für Freelancer*innen im Lokaljournalismus kann das zur Zwickmühle werden. Der nigerianische Umweltjournalist Kolawole Talabi schildert ein moralisches Dilemma.

Folge 4: Afghanistan - Durch die Brille des Orientalisten 

Schulen bauen und Frauen befreien. Darauf konzentrieren sich seit 20 Jahren die Berichte westlicher Medien aus Afghanistan Der Journalist Emran Feroz kann dieses orientalistische Märchen nicht mehr hören.

Folge 5: Philippinen - Schließt den Menschenzoo! 

Wenn über Filipinos berichtet wird, dann fast immer über rechtlose Wanderarbeiter und misshandelte Kindermädchen. Die Journalistin Purple Romero kämpft für einen Journalismus, der alle Menschen als handelnde Subjekte zeigt.

Folge 6: Deutschland - Vielfalt als Lippenbekenntnis

Weiß, männlich, gebildet: Deutsche Medienhäuser sind oft wenig repräsentativ für die Gesellschaft, über die sie berichten. Die tunesische Journalistin Asma Laabidi will, dass sich Redaktionen endlich dieser Realität stellen.


Die Radioserie beruht auf dem Buch „Unbias the News. Warum Journalismus Vielfalt braucht", das 2019 im CORRECTIV-Verlag erschienen ist. 



 
Hostwriter ist ein preisgekröntes Netzwerk, das Journalist*innen dabei hilft, einfach über Ländergrenzen hinweg zusammenzuarbeiten.