Direkt zum Hauptbereich

Forschungsmaschine

Die Forschungsmaschine.de ist ein zentraler Rechercheeinstieg für wissenschaftliche Literatur zu den Themen Internationale Zusammenarbeit, Entwicklungspolitik und Entwicklungsländer. Sie macht Fachinformation für die Wissenschaft und politische Praxis sowie für die fachlich interessierte Öffentlichkeit zugänglich.  

Suchen Sie hier mit Google in ausgewählten Angeboten:

Alternative Angebote

Diese Suche ist auf den deutschsprachigen Raum beschränkt. Möchten Sie lieber Angebote aus aller Welt und in englischer und anderen Sprachen einbeziehen? Dann nutzen Sie doch besser den Development Research Crawler.

 Suchen Sie eigentlich deutschsprachiges Material für die entwicklungspolitische Bildungs- und Informationsarbeit? Dann nutzen Sie auch unsere Informationsmaschine, http://www.informationsmaschine.de.

Das GIGA Informationszentrum http://www.giga-hamburg.de bietet Links zu weiteren Inhalten. Das GIGA verfügt über das größte außeruniversitäre Informationszentrum für Area Studies und Comparative Area Studies in Deutschland. Die vier regionalen Fachbibliotheken sammeln Literatur zu wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost.

Schauen Sie auch in das IREON - Fachportal http://www.ireon-portal.de vom Fachinformationsverbund Internationale Beziehungen und Länderkunde (FIV), ein von der Bundesregierung geförderter Verbund wissenschaftlicher Bibliotheken und Dokumentationseinrichtungen unter Federführung der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin.

Die C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik http://alephino.oefse.at/alipac ist die größte wissenschaftliche und pädagogische Fachbibliothek zu internationaler Entwicklung, Frauen/Gender und Globalem Lernen in Österreich. Sie ist öffentlich zugänglich und versteht sich als Ort des Wissens, der Bildung, der Information und der Begegnung.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Entwicklungspolitische Webseiten der Woche (weekly)

BLICKPUNKT ZUKUNFT - Zeitschrift mit Beiträgen und Zeitdokumenten zur Zukunfts- und FriedensdiskussionBLICKPUNKT ZUKUNFT erscheint seit dem Jahre 1981 regelmäßig als Druckausgabe und ist auch als PDF-Dokument im Internet seit dem Jahre 1997 kostenlos erhältlich. Die Ausgaben 50 bis 60 wurden von Werner Mittelstaedt und der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler - (VDW e.V.) gemeinsam herausgegeben. Seit Ausgabe 61 wird BLICKPUNKT ZUKUNFT von Werner Mittelstaedt alleine herausgegeben.Tags: zukunft, frieden, friedensarbeit, zeitschrift, wissenschaft - By Karsten Weitzenegger Fairbindung ist Bildungspartner für Postwachstum und Solidarische ÖkonomieDas Kollektiv FairBindung setzt sich seit 2009 für eine nachhaltige, solidarische und global gerechte Welt ein. Wir verstehen unsere Arbeit als Beitrag zu einer sozial-ökologischen Transformation hin zu einer zukunftsfähigen Wirtschaft und Gesellschaft.Tags: BNE, bildung, Ökonomie, wachstum, postwachstum, postwachstumsökonomie - By Karsten Wei…

Zivilgesellschaft kritisiert Fusion von ChemChina und Syngenta

Warnung vor Giganten-Hochzeiten: Zivilgesellschaft kritisiert Zustimmung der EU-Kommission zur Fusion von ChemChina und Syngenta 
Berlin, 5. April 2017 -  Deutsche NGOs kritisieren entschieden die heutige Zustimmung der EU-Wettbewerbsrechtkommissarin Margrethe Vestager zur Mega-Fusion des chinesischen Chemiekonzerns ChemChina mit dem Schweizer Saatgut- und Chemiekonzern Syngenta. Sie stellen sich damit gegen eine Reihe von Mega-Fusionen im Agrar- und Pestizidmarkt. Erst vor 9 Tagen hatte die EU der Fusion von Dow und DuPont grünes Licht gegeben. Zudem will Bayer den Konzern Monsanto übernehmen.
"Es muss ein Ende der Giganten-Hochzeiten geben. Kaum ein Markt ist jetzt schon so konzentriert wie der globale Saatgut- und Pestizidmarkt. Von Privatisierung, Deregulierung und …

Nachhaltigkeitsrat für andere Afrika-Politik

Berlin, 06.04.2017 - Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat  in seiner Sitzung am 28. März eine Stellungnahme für eine umfassende G20-Partnerschaft mit Afrika zur Umsetzung der Agenda 2030 beschlossen.

Darin fordert der Rat eine umfassende Neuausrichtung der multilateralen Zusammenarbeit Deutschlands und Europas mit Afrika. Maßstab soll nach Auffassung des Nachhaltigkeitsrates sein, dass sich alle Staaten der Welt auf gemeinsame Nachhaltigkeitsziele geeinigt haben, die es jetzt kreativ und mit neuen Schritten umzusetzen gilt. Wichtig sei aber insbesondere auch die Agenda 2063 der Afrikanischen Union (AU). Die AU will in den nächsten zehn Jahren die  Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Menschenrechte fördern und dazu vor allem auch wirtschaftliche Reformen voranbringen. Aus Sicht des RNE sollte eine Partnerschaft nicht einseitig von den G20 entworfen werden, sondern gemeinsam mit den afrikanischen Partnern.

Als ersten Schritt schlägt der RNE vor, der Afrikanis…