Direkt zum Hauptbereich

UNO-Flüchtlingshilfe: Umwelt und Flüchtlingsarbeit gehörten zusammen!


Umweltorganisationen schätzen, dass jedes Jahr durchschnittlich 21,5 Millionen Menschen vor Dürren, Stürmen oder Überflutungen fliehen. Neben Menschenrechtsfragen, werden die Auswirkungen des Klimawandels, vermehrte Naturkatastrophen und Umweltzerstörung zu den großen Herausforderungen für die zukünftige Arbeit in der Flüchtlingshilfe gehören.

Eine Folge des Klimawandels ist die Verdopplung der Naturkatastrophen in den letzten 20 Jahren, wodurch immer mehr Menschen zur Flucht gezwungen werden – oft über Landesgrenzen hinweg.
Begrenzte natürliche Ressourcen, wie Trinkwasser, werden immer knapper. Die Lebensmittelversorgung ist in vielen Regionen der Welt schon jetzt ein Grund zur Sorge. Der begrenzte Zugang zu Ressourcen ist oft Auslöser für Konflikte, die Flucht und Vertreibung zur Folge haben können.

„Flucht(ursachen) und ihre Auswirkung auf die Umwelt müssen zusammengedacht werden: Konflikte zerstören die Umwelt und die Zerstörung der Umwelt führt zu Konflikten, indem Menschen ihrer Lebensgrundlage entzogen und zur Flucht werden.", so der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer. "Darum brauchen wir innovative, nachhaltige und ganzheitliche Lösungsansätze auch bei der Hilfe für Flüchtlinge, um die Umwelt zu schonen." Alleine für Syrien wird geschätzt, dass die größten Wasserreservoire des Landes, welche vor dem Konflikt als Grundlage für lebenswichtige Landwirtschaft dienten, sich nahezu halbiert haben.

Daher müssen in die Flüchtlingsarbeit Umweltaspekte miteinbezogen werden. In UNHCR-Programmen ist dies schon heute an der Tagesordnung. Ein einfaches und praktisches Beispiel dafür sind Solarlampen, die es Flüchtlingskindern ermöglichen auch bei Anbruch der Dunkelheit zu lesen und gleichzeitig Flüchtlingslager nachts sicherer machen. Seit vielen Jahren werden Solarkocher und energiesparende Herde an Flüchtlingsfamilien verteilt und nach der Ansiedlung vieler Flüchtlinge Wiederaufforstungsprogramme unterstützt. Im Flüchtlingslager Azraq in Jordanien wurde in diesem Jahr eine Solaranlage in Betrieb genommen, die syrische Flüchtlinge mit Strom versorgt. Tausende Familien, die vor dem Krieg geflohen sind und seit Jahren in einer unwirtlichen Wüstenregion in Jordanien ausharren, können endlich ihre Telefone aufladen, Lebensmittel kühlen und nach Einbruch der Dunkelheit arbeiten und lesen.

"Dies sind viele gelungene Beispiele, wie die Umwelt geschützt werden kann. Die UNO-Flüchtlingshilfe wird auch weiterhin alles tun, um Flüchtlingshilfe und Umweltschutz zu vereinen", so Ruhenstroth-Bauer.

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der deutsche Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Die finanzielle Unterstützung der UNO-Flüchtlingshilfe kommt unmittelbar dem UNHCR zugute. Online spenden unter www.uno-fluechtlingshilfe.de

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der deutsche Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).
Bitte unterstützen Sie die Arbeit des UNHCR durch Ihre Spende an die UNO-Flüchtlingshilfe.
Bequem und sicher online spenden unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de
Wir stehen zusammen #WithRefugees – Jetzt Solidarität zeigen
Unterzeichnen Sie die Petition unter www.uno-fluechtlingshilfe.de/weltflüchtlingstag


Beliebte Posts aus diesem Blog

Entwicklungspolitische Webseiten der Woche (weekly)

BLICKPUNKT ZUKUNFT - Zeitschrift mit Beiträgen und Zeitdokumenten zur Zukunfts- und FriedensdiskussionBLICKPUNKT ZUKUNFT erscheint seit dem Jahre 1981 regelmäßig als Druckausgabe und ist auch als PDF-Dokument im Internet seit dem Jahre 1997 kostenlos erhältlich. Die Ausgaben 50 bis 60 wurden von Werner Mittelstaedt und der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler - (VDW e.V.) gemeinsam herausgegeben. Seit Ausgabe 61 wird BLICKPUNKT ZUKUNFT von Werner Mittelstaedt alleine herausgegeben.Tags: zukunft, frieden, friedensarbeit, zeitschrift, wissenschaft - By Karsten Weitzenegger Fairbindung ist Bildungspartner für Postwachstum und Solidarische ÖkonomieDas Kollektiv FairBindung setzt sich seit 2009 für eine nachhaltige, solidarische und global gerechte Welt ein. Wir verstehen unsere Arbeit als Beitrag zu einer sozial-ökologischen Transformation hin zu einer zukunftsfähigen Wirtschaft und Gesellschaft.Tags: BNE, bildung, Ökonomie, wachstum, postwachstum, postwachstumsökonomie - By Karsten Wei…

Zivilgesellschaft kritisiert Fusion von ChemChina und Syngenta

Warnung vor Giganten-Hochzeiten: Zivilgesellschaft kritisiert Zustimmung der EU-Kommission zur Fusion von ChemChina und Syngenta 
Berlin, 5. April 2017 -  Deutsche NGOs kritisieren entschieden die heutige Zustimmung der EU-Wettbewerbsrechtkommissarin Margrethe Vestager zur Mega-Fusion des chinesischen Chemiekonzerns ChemChina mit dem Schweizer Saatgut- und Chemiekonzern Syngenta. Sie stellen sich damit gegen eine Reihe von Mega-Fusionen im Agrar- und Pestizidmarkt. Erst vor 9 Tagen hatte die EU der Fusion von Dow und DuPont grünes Licht gegeben. Zudem will Bayer den Konzern Monsanto übernehmen.
"Es muss ein Ende der Giganten-Hochzeiten geben. Kaum ein Markt ist jetzt schon so konzentriert wie der globale Saatgut- und Pestizidmarkt. Von Privatisierung, Deregulierung und …

Nachhaltigkeitsrat für andere Afrika-Politik

Berlin, 06.04.2017 - Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat  in seiner Sitzung am 28. März eine Stellungnahme für eine umfassende G20-Partnerschaft mit Afrika zur Umsetzung der Agenda 2030 beschlossen.

Darin fordert der Rat eine umfassende Neuausrichtung der multilateralen Zusammenarbeit Deutschlands und Europas mit Afrika. Maßstab soll nach Auffassung des Nachhaltigkeitsrates sein, dass sich alle Staaten der Welt auf gemeinsame Nachhaltigkeitsziele geeinigt haben, die es jetzt kreativ und mit neuen Schritten umzusetzen gilt. Wichtig sei aber insbesondere auch die Agenda 2063 der Afrikanischen Union (AU). Die AU will in den nächsten zehn Jahren die  Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Menschenrechte fördern und dazu vor allem auch wirtschaftliche Reformen voranbringen. Aus Sicht des RNE sollte eine Partnerschaft nicht einseitig von den G20 entworfen werden, sondern gemeinsam mit den afrikanischen Partnern.

Als ersten Schritt schlägt der RNE vor, der Afrikanis…